Behandlungen & Angebot

Schnupperstunde

- Individuelle Pflegeberatung

- Waschen

- Föhnen

- Entfernen der Unterwolle

- Bürsten und Kämmen

- Scheren und Schneiden

- Trimmen von Hand

- Gesundheitscheck & Service

Aloe Vera Produkte für Mensch und Tier

- Bio Hunde- und Katzenfutter

 

Alles natürlich nach Ihren Wünschen


Schnupperstunde


Die Schnupperstunde ist für Welpen zwischen 13 Wochen und 6 Monaten gedacht. Je früher Sie mit Ihrem Hund das erste Mal zum Coiffeure kommen, desto weniger Probleme wird er damit haben. Denn wie wir Menschen, lernen auch Hunde im Welpenalter am schnellsten.

 

Die Schnupperstunde besteht aus 2x 30 Minuten im Abstand von ca. 2 Wochen. Sie ist dafür gedacht, den Welpen und seine Besitzer behutsam an den Coiffeure zu gewöhnen. Bringen Sie am besten die Lieblingsleckerli Ihres Hundes mit. Die ersten 30 Minuten bestehen für Sie als Besitzer darin Ihren Kleinen alleine beim Coiffeure zu lassen. Meistens fällt dies den Besitzern schwerer als den Hunden. Dennoch ist es notwenig da der Hund durch die Anwesenheit des Besitzers extrem abgelenkt wird, was auch gefährlich werden kann. Es ist sehr wichtig, dass Sie schon die Fahrt zum Coiffeure mit einer positiven und freudigen Stimmung antreten. Denn Ihre Stimmung überträgt sich 1 zu 1 auf Ihren Liebling. Dann darf Ihr Welpe den Laden erkunden, begutachten und sich mit mir anfreunden. Anschliessend werde ich ihn langsam an den Frisiertisch gewöhnen und ihn am ganzen Körper abtasten, die Pfötchen in die Hand nehmen, ins Maul und in die Ohren schauen damit er sich an die Berührungen gewöhnt. Zum Schluss wird er noch etwas durchgebürstet und wenn nötig noch die Krallen geschnitten und die Ohren geputzt. Je nach dem wie charakterstark der Kleine ist, werde ich noch den Föhn laufen lassen, ihn aber noch nicht damit föhnen, damit er das Geräusch schon mal kennen lernt. Wenn Sie Ihren kleinen dann abholen, werde ich Ihnen Bericht erstatten und falls notwenig noch ein paar Tips geben, was Sie mit Ihrem Kleinen noch üben können.

Nach ca. 2 Wochen finden die 2. 30 Minuten statt. Nun wird es Ihnen schon etwas leichter fallen Ihren Liebling alleine zu lassen. Ich werde ihn wie beim ersten Mal am ganzen Körper abtasten und in Maul und Ohren schauen. Dieses mal wird der Kleine zusätzlich den Föhn kennen lernen, sofern er dies nicht schon das erste Mal getan hat. Ich werde ihn vorsichtig daran gewöhnen und ihn damit auch ein bisschen anföhnen. Ist das geschafft, werde ich ihm noch das Gesicht frei schneiden, die Pfoten schön abrunden und After- und Genitalbereich sauber schneiden. Nun ist Ihr Welpe bereit für seinen ersten richtigen Termin.

Waschen


Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass man Hunde nur ein bis zweimal im Jahr Waschen sollte. Dies galt vielleicht noch als man die Hunde mit Schmierseife gebadet hat. Heutzutage sind die Shampoos für Hunde aber sehr pflegend und rückfettend. Auch werden Hautekzeme mit medizinischem Shampoo behandelt.

Auch die Annahme, dass der Hund sich beim Baden im See oder Fluss selber wäscht ist leider falsch. Durch die Unterwolle des Hundes kann die Nässe nicht so schnell entweichen und der Hund bleibt lange nass, auch wenn Sie ihn gut abtrocknen. Durch das lange nass sein bildet sich auf der Haut verstärkt Hauttalg was ein natürlicher Schutzmechanismus ist. Wird dieser Hauttalg aber nicht Regelmässig raus shampooniert, wird er ranzig und greift die Haut an was zu unangenehmen Ekzemen führen kann. Vielleicht ist Ihnen an Ihrem Hund auch schon einmal ein säuerlicher Geruch aufgefallen? Das ist eben dieser Hauttalg der die Haut angreift. 

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Hunde regelmässig gebadet und ihre Unterwolle entfernt wird.

Scheren und Schneiden 


Mittlerweile gibt es sehr viele Rassen, deren Haare keinen Stop mehr besitzt. Das heisst, die Haare wachsen unaufhörlich weiter. Das bedeutet natürlich einen enormen Pflegeaufwand wobei ich Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite stehe. Da man aber ausnahmslos jede Rasse scheren kann, (auch Trimmrassen) entscheiden sich sehr viele Personen dafür ihren Liebling scheren zu lassen.

Ein kürzeres Haarkleid macht einen älteren Hund gleich wieder um Jahre jünger. Nicht nur im Aussehen, auch das Verhalten kann sich massgeblich zum positiven ändern. In den heissen Sommermonaten ist ein geschorenes Fell für einen alten Hund ein Segen. Selbstverständlich darf man den Hund nicht so kurz scheren, dass er sich einen Sonnenbrand holen würde. Aber dies ist, wie bei uns Menschen erst der fall, wenn die Haut zu sehen ist. Natürlich ist auch das scheren im Winter möglich und sogar von Vorteil. Vorallem die Bein- und Bauchpartie im Winter zu kürzen, damit Ihr Hund nicht allen Matsch nachhause bringt ist sehr empfehlenswert. Hunde haben mit der Kälte im Winter an und für sich meistens keine so grossen Probleme. Kritisch wird es erst, wenn noch Nässe dazu kommt. Durch kürzeres Fell, bleibt der Hund wesentlich weniger lang nass.

 

Auch für Hunde die viel Unterwolle haben oder gerne baden, ist das Scheren eine gute Sache. Geschoren verlieren sie im Haushalt weniger Haare, was vorallem mit Kleinkindern für grosse Erleichterung sorgt. Beim Baden im Fluss oder See trocknen sie danach schneller was Hautekzemen enorm vorbeugen und entgegenwirken kann.

Wenn ein Hund stark verfilzt ist, führt meistens, dem Tier zuliebe, auch kein weg am Scheren vorbei. Aber sehen Sie es positiv. Danach können Sie mit dem Kämmen wieder von Neuem beginnen und schon von Anfang an, mit der richtigen Technik Knöpfe vermeiden.

Schliff


Mit Schliff ist das Einformen oder auch das wieder Schönmachen des Hundes gemeint. Wenn die Haare zwischen den Zehen rausstehen und die Hosen und die Bauchlinie zerzaust sind, macht das oft einen ungepflegten Eindruck. Für Rassen mit halblangem Haar wie Goldenretriever, Border Collie oder Australian Shepherd ist der Schliff perfekt geeignet. Es ist die optimale Lösung um wieder einen schönen gepflegten Hund zu haben, ihn aber dennoch nicht scheren zu müssen. 

Trimmen


Unter trimmen versteht man im deutschsprachigen Raum, das auszupfen von abgestorbenem Deckhaar, von Hand. Dies wird meist bei Rauhaarigen Rassen wie z.B. Borderterriern, Rauhaardackeln oder Cairnterriern vorgenommen. Durch das Trimmen bleibt das Haar rau. Wird es geschoren oder geschnitten kann es weich werden und die Farbe kann etwas verblassen. Man muss allerdings bedenken, dass das Trimmen für den Hund kein Zuckerschlecken ist. Das Abtrimmen, also bis auf die Unterwolle wird je nach Haarqualität 2-4 mal im Jahr durchgeführt. Entscheidet man sich allerdings für ein sogenanntes Rolling-Coat muss man etwa alle 4-6 Wochen zum Coiffeure. Diese Form des Trimmens ist für den Hund wesentlich angenehmer, da nicht das komplette Deckhaar entfernt wird sondern immer nur die oberste Schicht. 

Der Service


Als Service bezeichne ich das Putzen des Gehörgangs und das Entfernen der dortigen Haare, das Entfernen des Zahnsteins, das Reinigen der Verklebungen um die Augen, das Schneiden der Krallen und das Kontrollieren und wenn nötig Entleeren der Analdrüsen. Da ich während der Behandlung den kompletten Hund in Augenschein nehme, wird er auch automatisch noch einem Gesundheitscheck unterzogen. Der Service ist immer inbegriffen. Die Analdrüsen können aber nur entleert werden, wenn der Hund auch ein Bad erhält.